Start

Titel Titel
                   Hier ein Kurzvideo über UngarnPfoten!

    

Ein hoffnungsvoller Traum

   
Es gibt einen besonderen Traum, den alle Tierheim-Hunde träumen.
Auf Betonböden, in Hütten, in dunklen Verschlägen, eingepfercht in Gitterboxen, träumen sie Nacht für Nacht den gleichen Traum.
Egal, in welcher Sprache und wo auf dieser Welt.
Es ist der schönste Traum, den diese Hunde haben, der Traum von einem Zuhause. Der Traum von einer Familie.
Dieser Traum verbreitet sich seit Hundegedenken von Heim zu Heim, von Hund zu Hund, sogar draußen auf der Straße wird er weitergegeben.
Er wird den Neuankömmlingen erzählt, die in der Nacht noch weinen.
Und mit jedem Hund, der ihn weitererzählt wird er schöner und bunter. Jeder träumt noch etwas hinzu.
Alles ist warm und weich in diesem Traum. Und es gibt immer genug zu essen. Und die Menschen haben Hände – so zart…  .
"So etwas gibt es doch nicht!?", sagen die, die noch nie ein Zuhause hatten.
"Doch!“ sagen alle einstimmig und etwas zu laut.
Die, die schon Schlimmes erlebt haben, schweigen. Sie wollen diesen Traum nicht zerstören.
Besonders für die Kleinsten, die mit großen Augen zuhören und die ihn wieder und wieder hören wollen, bevor sie einschlafen.
Und für die, denen der Tod bevorsteht und für die anderen, die schon so viele Jahre warten und deren Augen müde geworden sind.
   
Gerade für sie alle ist es so wichtig, dass dieser herrliche Traum niemals ausgeträumt ist, dass dieser kleine Hoffnungsschimmer für immer bleibt und jede Nacht wieder in ihren Herzen glimmt.
Dass es irgendwo auf der Welt genau den Menschen gibt, der auf jeden von ihnen wartet.
    


©Text von Sylvia Raßloff/Tiere-verstehen.com-Tierkommunikation